Ratgeber-Boerse

Die Börse

Die Börse ist ein Markt für Anleihen, Devisen und Aktien. Es werden auch bestimmte Waren, wie Metalle und weitere Rohstoffe, gehandelt. Auch davon abgeleitete Rechte werden an der Börse gehandelt.

Während fest definierter Handelszeiten setzen die Makler indirekt die Kurse fest, in dem sie im Auftrag von Kunden auf dem Börsenparkett Handel treiben. Diese Kurse sind die Preisentwicklung der einzelnen Wertpapiere oder Güter. Sie ergeben sich aus den vorliegenden Kauf- und Verkaufsaufträgen, die auch als Order bezeichnet werden. Durch das bekannte „Angebot und Nachfrage-System“ kommt es zum Handel.

Der Name "Börse"

Die Entstehung des Namens ist bislang umstritten. Es gibt drei Theorien:
Die erste geht von einer Namensverschmelzung der Patrizierfamilie „Van der Beurse“ und dem lat. Begriff „Bursa“ (Fell, Ledersack). Das entstandene Word „Beurs“ wurde in viele Sprachen integriert und leicht verändert (borsa, birsja, Börse, bourse).
Die zweite Theorie basiert auf die Abänderung des Marktplatzes der Stadt Brügge aus.
Die letzte Möglichkeit ist die Ableitung des Namens einer zweiten Patrizierfamilie „De Bourse“ zu Börse.

Börsenarten

Es gibt verschiedene Börsenformen oder -arten. Die Warenbörse beschreibt den Handel von Waren (vor allem importiere und heimische landwirtschaftliche Erzeugnisse). Diese Art einer Börse war zugleich auch die älteste Börsenform. Später wurden spezialisierte Produktbörsen geschaffen, die sich z.B. auf den Handel mit Kaffee oder Metallen beschränkten. In den Terminbörsen wird mit Warentermingeschäften und Derivaten gehandelt. Selbst mit Strom oder CO2- und anderen Emissionen kann dort gehandelt werden. Die bekannten Wertpapierbörsen oder auch Aktienbörsen stehen für den Handel mit Aktien und festverzinslichen Wertpapieren. Die Devisenbörsen wurden für den Handel von Fremdwährungen geschaffen.
Die bekanntesten unter ihnen sind die New Yorker Wall Street (Wertpapiere) und die Chicagoer Terminbörse. Der wichtigste Börsenstandort in Deutschland ist Frankfurt am Main.

Der Börsen-Index

Der Aktienindex ist eine Kennzahl für die Veränderungen bestimmter Aktienkursen amm Aktienmarkt. Damit kann die Entwicklung des Teilmarktes mit dem internationalen Finanzgeschehen verglichen werden. Der Ausgangspunkt zur Berechnung ist eine bestimmte Basisperiode. Der Aktienindex eignet sich auch als allgemeines Stimmungsbarometer auch Börsenbarometer genannt. Der wichtigste deutsche Aktienindex ist der DAX. Er ist eine Kennziffer, die über die Veränderung der Aktienkurse der dreißig größten und finanzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse Auskunft gibt. Damit ist er der Leitindex des deutschen Aktienmarktes. Bei der Berechnung fließen nicht nur die Kurse, sonder auch die jährlichen Dividendenzahlungen ein. Daher wird der DAX auch als Performanceindex (Aktienindex, der zusätzlich zur Wertsteigerung einer Aktie auch die Kapitalerhöhung mittels Dividenden nachzeichnet) bezeichnet. DAX-Aktien sind somit recht gute Werte für die Geldanlage.